einfach durch die Wüste gehen
Tembaine-Tour - Achtsamkeitstrekking in der tunesischen Sahara

Das Vielerlei des Alltags hinter sich lassen, eintauchen in die Stille, Weite und Schönheit der Wüste. In der Achtsamkeit des schweigenden Gehens die wunderbare Natur erleben und der Stimme des Herzens lauschen. Für eine Weile am einfachen Leben der Beduinen teilhaben.
 
Unsere Tembaine-Tour führen wir als 8 bis 15-tägige Reise durch. Das Trekking dauert dann 5 bis 11 Tage und führt uns südlich von Douz tiefer in die Wüste zu den grossen Dünen in der Gegend der Tafelberge von Tembaine.
 
Aktuelle Reisedaten
auf Anfrage. Aufgrund der aktuellen allgemeinen Instabilität in Tunesien bieten wir zur Zeit anstelle unserer Reise nach Tunesien erneut ein Wüstentrekking in Oman an.
 

Vorbereitungstreffen

Praxis Zum Beherzten Leben, Lindstr.39, 8400 Winterthur
 
Kosten Tembaine/Tunesien
ca. SFr. 2'200.- bis ca. 2'500.- je nach Reisedauer, Grundpreis für Flug, Trekking, Transfers, Hotels im Doppelzimmer, Vollpension. Aufpreis für Einzelzimmer. Annullationsversicherung obligatorisch, ist Sache der Teilnehmenden.
Teuerungsanpassungen, ua. in Folge Kursschwankungen vorbehalten
 
Spezielle Voraussetzungen
allgemeine Voraussetzungen siehe achtsam unterwegs, Teilnahme am Vorbereitungstreffen
 
Leitung
Karin Hagedorn-Hoefliger, Co-Leitung Thomas Ihde-Scholl
 
Auskunft
Karin Hagedorn-Hoefliger (karin.hagedorn@achtsamunterwegs.ch)
 
Anmeldung
Anmeldeschluss 20.11.2012, Link zum pdf-Anmeldeformular
 
Wir fliegen von Zürich nach Djerba, reisen gleichentags mit einem Kleinbus in die Oasenstadt Douz (ca. 4h)und übernachten dort im Hotel Mehari. Am nächsten Morgen fahren wir mit 4x4-Autos in die Wüste in die Nähe des Checkpoint Djebil (ca. 1,5h),  wo uns die Beduinen mit ihren Kamelen erwarten. Hier beginnt das Wüstentrekking. Eine Variante bei den längeren Touren ist die Route Esabria - Lgouitsa - Tembaine - Djebil, dann fahren wir nur ca. 1/2 Stunde von Douz nach Esabria und beginnen dort unser Trekking. Wir werden täglich morgens 2-3 Stunden und nach einer längeren Mittagspause 1-2 Stunden im Schweigen durch die Wüstenlandschaft mit ihren teilweise hohen rötlichen Dünengürteln und steinigen Ebenen wandern, vorbei an Tafelbergen, geführt und betreut von den Beduinen. Während dessen tragen die Kamele unser Gepäck sowie Lebensmittel und Wasser. Die Beduinen sorgen mit einfachen und schmackhaften Mahlzeiten für unser leibliches Wohl: mit frischem Fladenbrot, Datteln, Oliven, Salat, Gemüse mit Couscous oder Teigwaren. Das Wasser wird in Schläuchen mittransportiert und an sauberen Wüstenbrunnen nachgefüllt. Schlafen werden wir in unseren eigenen, selber mitgebrachten Zelten oder unter dem Sternenhimmel. Im Verlauf des Trekkings werden wir 1x bzw. 2x einen halben Frei-Tag einschalten, d.h. wir bleiben nach der Mittagspause am Ort.
 
Die Wüste lädt uns ein zu einer inneren Reise der Achtsamkeit und Meditation. Durch die Reizreduktion in der Wüste, welche geprägt ist von Stille, Weite und schlichter Schönheit, durch den ritualisierten Tagesablauf der Beduinen sowie durch die Praxis des Schweigens können wir innerlich zur Ruhe kommen. Wir können uns selber wieder besser spüren und auf die Stimme unseres Herzens hören. Das Üben von Gegenwarts bezogener Erlebensfähigkeit ermöglicht es, uns und unserer Mitwelt in neuer Frische zu begegnen. Sie lässt uns gestärkt wieder in unseren Alltag zurückkehren. Zentrale Struktur dieser inneren Achtsamkeitsreise ist das Schweigen während dem Gehen sowie an einzelnen Schweigetagen. Wichtiges Element ist zudem die Praxis von Alltagsachtsamkeit, d.h. das Üben von Gegenwärtigkeit während alltäglichen Tätigkeiten etwa beim Trinken aus der Flasche oder beim Packen des Rucksacks. Weiter wird täglich vor dem Frühstück eine Bewegungs-Meditation, vor dem Loslaufen im Schweigen ein kurzer Impuls aus der spirituellen Tradition der Wüstenväter sowie nach dem Sonnenuntergang eine Austausch-Runde angeboten.
 
Auf unserer 8-tägigen Reise verabschieden wir uns einen Tag vor unserem Rückflug in der Nähe von Djebil von den Beduinen und ihren Kamelen und kehren nach Douz zurück. Dort haben wir Gelegenheit im Hotel Mehari im Schwefel-Thermalbad zu baden oder den lokalen Markt von Douz zu besuchen. Am selben Tag fahren wir weiter zurück nach Djerba, wo wir die letzte Nacht im Hotel Arischa, einer ehemaligen Karawanserei in der Altstadt von Houmth Souk verbringen. Am frühen Morgen unseres letzten Reisetages fliegen wir von Djerba zurück nach Zürich.
Auf unserer längeren Reise lassen wir uns im Unterschied dazu etwas mehr Zeit für den Übergang zwischen Wüste und Rückreise in die Schweiz. Wir kehren bereits zwei Tage vor unserem Rückflug zurück nach Douz, verbringen dort eine Nacht im Hotel Mehari und haben so ausreichend Zeit fürs Baden im Thermalbad sowie für einen Spaziergang auf dem lokalen Markt. Am nächsten Tag haben wir Gelegenheit zu einer Führung im Volkskundemuseum von Douz oder einen Spaziergang im Palmengarten. Auf unserer Fahrt nach Djerba machen wir an speziellen Orten abseits der Touristenpfade Halt.

webdesign by webmastaz.ch